Weitere Informationen und Dienstleistungen der Regierung: www.belgium.be   Logo van de Belgische federale overheid

Erkennen Sie gefälschte E-Mails

Phishing ist Online-Betrug durch gefälschte E-Mails, Websites oder Nachrichten. Aber wie erkennen Sie diese gefälschten Mails und wie unterscheiden Sie diese von zuverlässigen Nachrichten? Intelligente Cyberkriminelle vermögen es, Sie echt ins Zweifeln zu bringen.  Cyberkriminelle versuchen immer, sich etwas, woran Sie glauben, oder jemanden, dem Sie vertrauen, zunutze zu machen. Sie versuchen auch oft, Angst zu erzeugen. Fallen Sie nicht darauf hinein!

Wie erkenne ich verdächtige Nachrichten?

Erscheint Ihnen eine E-Mail oder ein Anruf verdächtig? Beantworten Sie dann diese Fragen:

  • War es unerwartet?

Sie erhalten eine Nachricht von diesem Absender ohne offenkundigen Grund: Sie haben nichts gekauft, hatten lange Zeit keinen Kontakt, usw. Bleiben Sie wachsam.

  • Ist es dringend?

Bewahren Sie kühlen Kopf: Haben Sie wirklich eine erste Zahlungserinnerung bekommen? Kennen Sie den „Freund in Not“?

  • Kennen Sie den Absender?

Überprüfen Sie die E-Mail-Adresse, auch auf Rechtschreibfehler. Aber Vorsicht: Eine legitime E-Mail-Adresse ist keine Garantie.

  • Empfinden Sie die Frage als merkwürdig?

Eine offizielle Einrichtung wird Sie niemals per E-Mail, SMS oder Telefon nach Ihrem Passwort, Ihrer Bankverbindung oder Ihren persönlichen Daten fragen.

  • Wohin führt der Link, auf den Sie klicken sollen?

Ziehen Sie die Maus über den Link. Endet der Domainname auf .be, .com, .eu, .org usw. und steht vor dem ersten Schrägstrich „/“ effektiv der Name der Organisation?

Beispiel:

  • Bei dem Link www.safeonweb.be/tips ist die Domain safeonweb.
  • Bei dem Link www.safeonweb.tips.be/safeonweb ist „Tips“ die Domain und Sie gelangen zu einer anderen Website.
  • Enthält die Nachricht einen QR-Code?

Wenn ein QR-Code angezeigt wird, prüfen Sie genau, auf welche Website er verweist. Wenn Sie den Code scannen, wird die URL angezeigt. Überprüfen Sie den Bereich wie oben beschrieben.

  • Werden Sie persönlich angesprochen?

Nachrichten mit allgemeinen und vagen Titeln oder mit Ihrer E-Mail-Adresse als Anrede sollten Sie besser misstrauen.

  • Enthält die Nachricht sprachliche Fehler?

Auch wenn erfahrene Cyberkriminelle sich korrekt ausdrücken, so können dennoch sprachliche Fehler oder eine Fremdsprache Anlass zu einem Verdacht bieten.

  • Ist die Nachricht in Ihrem Spam-/Junk-Ordner?

Wenn ja, seien Sie besonders vorsichtig. Sie können auch verdächtige Nachrichten als Spam oder Junk markieren und somit andere warnen.

  • Versucht jemand Sie neugierig zu machen?

Jeder wäre neugierig auf Nachrichten mit einem Link wie „Schau, was ich über dich lese ...“ oder Bist du das auf diesem Bild?“, doch passen Sie auf, tappen Sie nicht in diese Falle.

  • Werden Sie aufgefordert, eine Zahlung zu leisten?

Wenn Sie zu einer Zahlung aufgefordert werden, mit der Sie nicht rechnen, sollten Sie immer vorsichtig sein. Handelt es sich bei der Kontonummer um dieselbe Nummer, die Sie normalerweise für Zahlungen an diese Einrichtung oder Person verwenden? Wenn nicht, nehmen Sie die Zahlung nicht vor. Häufig werden in Phishing-E-Mails ausländische Kontonummern verwendet oder Zahlungen über eine Kryptowährung verlangt. Das ist verdächtig.

Wenn Sie Zweifel an einer Zahlung haben, erkundigen Sie sich zunächst bei Ihrer Bank oder bei der Einrichtung, die die Zahlung beantragt hat.Tun Sie dies nicht über die Kontaktdaten in der E-Mail, sondern gehen Sie direkt auf die Website der Organisation selbst.

Beispiele für gefälschte Nachrichten

Beispiele für verdächtige Nachrichten, die scheinbar von Paketdiensten stammen.

Beispiele für verdächtige Nachrichten, die scheinbar von Regierungsbehörden stammen.

Was ist zu tun, wenn Sie eine verdächtige Nachricht erhalten?

  • Klicken Sie nicht auf einen Link in einer verdächtigen Nachricht, öffnen Sie keine Anhänge und laden Sie keine Anwendungen herunter, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
  • Sie können verdächtige E-Mails an [email protected] weiterleiten.
  • Sie können auch verdächtige Textnachrichten weiterleiten. Machen Sie einen Screenshot und senden Sie ihn an [email protected]. Der Inhalt wird dann automatisch verarbeitet.

Haben Sie auf einen verdächtigen Link geklickt?

  • Wenn Sie geklickt haben, füllen Sie die Felder nicht weiter aus und brechen Sie jede Interaktion ab.
  • Geben Sie NIEMALS persönliche Daten oder Codes weiter.
  • Wenn Sie ein Passwort angegeben haben, das Sie auch an anderen Stellen verwenden, ändern Sie es sofort.
  • Wenn Sie auf einen Link geklickt haben, der Sie auf eine Website führt, auf der Sie Ihre Bankdaten angeben müssen, überprüfen Sie zunächst, ob es sich um die echte Website Ihrer Bank handelt.  Wenn Sie auch nur den geringsten Zweifel haben, nehmen Sie keine Zahlung vor.
  • Sie bemerken, dass in Ihrem Namen seltsame Nachrichten verschickt werden? Warnen Sie Ihre Kontakte, dass Sie eine gefälschte Nachricht weitergeleitet haben.

Wurden Sie betrogen?

  • Ab dem Moment, in dem Sie Geld verlieren oder erpresst werden, empfehlen wir Ihnen, dies bei der Polizei zu melden. Erstatten Sie eine Anzeige bei der örtlichen Polizei Ihres Wohnorts.  
  • Wenden Sie sich an Ihre Bank und/oder an Card Stop unter der Nummer 078 170 170, wenn Sie Bankdaten weitergegeben haben, Geld von Ihrem Konto verschwindet oder Sie einem Betrüger Geld überwiesen haben. Auf diese Weise können alle betrügerischen Transaktionen blockiert werden.
links uitlijnen
Tappen Sie nie wieder in die Falle! Entdecken Sie 4 praktische Tools

Die Safeonweb-Browsererweiterung

Installieren Sie die Safeonweb-Erweiterung in Ihrem Browser.  Sie wird Sie warnen, wenn Sie eine unsichere Website besuchen und wenn es gefährlich ist, Ihre Daten einzugeben.

E-Mail Adresse suspekt@

Leiten Sie verdächtige Nachrichten an [email protected] weiter. Von allen Nachrichten, die Sie an [email protected] senden, untersuchen wir verdächtige Links. Wenn ein weniger aufmerksamer Internetnutzer auf diesen Link klickt, erhält er eine deutliche Warnung, nicht auf diese Seite zu surfen. Weitere Informationen zu dieser E-Mail-Adresse finden Sie hier.

Die Safeonweb-App

Wir sammeln Informationen über häufige verdächtige Nachrichten und geben sie über die Safeonweb-App weiter. Auf diese Weise werden Sie schnell informiert, wenn verdächtige Nachrichten im Umlauf sind. Sie finden die Safeonweb-App in den offiziellen Appstores (App Store und Google Play Store).

Das Safeonweb e-learning

Lernen Sie in 10 Minuten, verdächtige Nachrichten zu erkennen.

rechts uitlijnen
3
Erste Hilfe!

Erste Hilfe!

Haben Sie ein Problem?
1
Wie sicher sind Sie?

Wie sicher sind Sie?

Machen Sie unsere Tests
2
Sicher im Internet

Sicher im Internet

Tipps zum sorgenfreien Surfen
3