Weitere Informationen und Dienstleistungen der Regierung: www.belgium.be   Logo van de Belgische federale overheid

Cyberkriminelle verbreiten Viren mit Lösegeldforderungen (Ransomware), die sich hinter COVID-19-Mitteilungen und -Anwendungen verbergen

Cyberkriminelle missbrauchen ständig aktuelle Ereignisse, um auf sich aufmerksam zu machen.  Wir haben bereits vor Phishing-Mails, die die Corona-Aktualität missbrauchen und auch vor diversen Falschmeldungen gewarnt.  Hacker benutzen jetzt auch das Coronavirus als Köder, um Sie auf Websites zu locken, von wo aus Viren auf Ihrem Computer installiert werden.

Besuchen Sie auf die interaktive Karte der Johns Hopkins University

Cyber-Sicherheitsexperten warnen vor einem Programm, das es Ihnen ermöglicht, die Entwicklung des Virus auf einer Weltkarte zu verfolgen. Eine Karte der Coronavirusinfektionen und Todesfälle der Johns Hopkins University wird von betrügerischen Websites dazu missbraucht, Viren zu installieren, die Ihre Passwörter auslesen und stehlen können. Dabei erhalten Sie angeblich die echte Karte der Johns Hopkins University, in Wirklichkeit jedoch haben die Hacker ein Virus eingeschleust. Es wird nur installiert, wenn JavaScript aktiviert ist.

Johns Hopkins Coronavirus datakaart, beschikbaar op coronavirus.jhu.edu.
volledige breedte
COVID-19 Tracker App mit Ransomware

Daneben gibt es eine Android-App, mit der Sie vorgeblich die Fälle von COVID-19 nachverfolgen können: COVID19 Tracker-App.  In Wirklichkeit handelt es sich bei dieser App um eine Ransomware mit dem Namen CovidLock. CovidLock sperrt das Telefon seines Opfers und erzwingt eine Passwortänderung, um das Gerät wieder zu entsperren. Anschließend erscheint sofort eine Meldung auf dem Bildschirm, worin erklärt wird, wie Sie innerhalb von 48 Stunden 100 US-Dollar in Bitcoin zu zahlen haben. Wenn Sie dies nicht tun, werden sämtliche Daten auf Ihrem Gerät gelöscht und man droht Ihnen, alle Ihre Kontakte, Fotos, Videos und Social-Media-Konten im Internet öffentlich zugänglich zu machen.

COVID_19
volledige breedte
Was können Sie tun?
  • Diese Mitteilungen und Apps sind sehr professionell aufgemacht und sehen entsprechend echt aus. Es ist manchmal schwierig, den Ursprung zurückzuverfolgen.
  • Seien Sie daher stets auf der Hut, wenn Sie eine unerwartete Nachricht erhalten, die nicht an Sie persönlich gerichtet ist.
  • Denken Sie zweimal nach, bevor Sie auf einen Anhang in einer Nachricht klicken. Insbesondere .exe-Dateien können sehr gefährlich sein.
  • Denken Sie auch IMMER zweimal nach, bevor Sie auf einen Link klicken.
  • Installieren Sie nur Apps aus dem offiziellen App Store von Google bzw. Apple.
  • Führen Sie kein JavaScript aus, wenn Sie nach dem Download eines Anhangs dazu aufgefordert werden.
  • Ein Virenscanner stellt sicher, dass Ihr Computer gegen Viren geschützt ist. Es ist die wichtigste Software, um Ihren Computer und Ihre Daten zu schützen. Selbst wenn kein Virenscanner einen 100 %igen Schutz bietet, ist es dennoch wichtig, einen solchen zu installieren. https://www.safeonweb.be/de/scannen-sie-ihren-computer.
  • Leiten Sie verdächtige E-Mails weiter an [email protected].
  • Solange das Coronavirus die Schlagzeilen beherrscht, werden Kriminelle es weiterhin als Köder benutzen.  Seien Sie vorsichtig und denken Sie an Ihre Online-Sicherheit.

 

Quellen:

https://krebsonsecurity.com/2020/03/live-coronavirus-map-used-to-spread-malware/

https://www.domaintools.com/resources/blog/covidlock-mobile-coronavirus-tracking-app-coughs-up-ransomware