Weitere Informationen und Dienstleistungen der Regierung: www.belgium.be   Logo van de Belgische federale overheid

Nutzen Sie starke Passwörter

Tipps für starke und sichere Passwörter

Viele von uns nutzen noch immer Passwörter wie 123456, Azerty, Star Wars oder ihren Namen bzw. das Geburtsjahr. Das ist keine gute Idee, weil solche Passwörter nicht sicher sind. Es gibt Programme, die solche Passwörter automatisch knacken, indem sie alle gängigen Passwörter ausprobieren. Es gibt auch Programme, die Passwörter in rasender Geschwindigkeit über ein Wörterbuch abfragen oder eine mögliche Kombination von Zeichen über eine „Cyberattacke“ ausspionieren.

Entdecken Sie hier, was Sie tun und was Sie unterlassen sollten, um Ihre Passwörter sicher und stark zu halten. Die goldene Regel für Passwörter lautet: Je länger, desto sicher ist ein Passwort.

Machen Sie es!

Verwenden Sie die Verifizierung in zwei Schritten

Bei der Verifizierung in zwei Schritten wird normalerweise etwas verwendet, das Sie kennen (z. B. ein Passwort) und etwas, das Sie haben (z. B. ein Mobiltelefon) oder etwas, das Sie „sind“ (z. B. Fingerabdruck). Im ersten Schritt melden Sie sich mit Ihrem Passwort auf Ihrem Konto an (Facebook, Twitter, Google, Microsoft ...). Im zweiten Schritt übersendet das Konto einen Code an Ihr Mobiltelefon, den Sie eingeben müssen, um Zugriff auf Ihr Konto zu erhalten. Es gibt auch andere Möglichkeiten zur Authentifizierung in zwei Schritten, z. B. über die Google Authenticator App oder physische Schlüssel. Wir empfehlen Ihnen die Nutzung der Verifizierung in zwei Schritten stets dann, wenn diese angeboten wird. Sie ist einfach und sicher.

Verwenden Sie einen Passwort-Speicher

Verwenden Sie einen Passwort-Speicher, Lastpass , LogMeOnce, Myki, 1PasswordDashlane,. Diese Speicher schützen Ihre sämtlichen Konten und die zugehörigen Passwörter. Den Passwort-Speicher selbst schützen Sie mit einem starken Passwort. Auf diese Weise müssen Sie sich nur ein einziges merken. Auch dies ist einfach und sicher.

Kombinieren Sie Großbuchstaben, Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen

Ziffern, Großbuchstaben und Sonderzeichen erschweren das Hacken Ihres Passwortes. Mit Ziffern, Großbuchstaben und Sonderzeichen sind weitaus mehr Kombinationen möglich. Sie können sie überall in Ihrem Passwort oder Ihrer Passphrase verwenden.

Verwenden Sie ein langes Passwort

Verwenden Sie ein Passwort mit mindestens 13 Zeichen. Es allerdings ist einfacher, sich eine Passphrase zu merken, wählen Sie aber dann einen Satz, der nur für Sie eine Bedeutung hat und der nicht nur existierende Wörter enthält. Letztere sind auch leicht zu knacken. Verwenden Sie einen Passwort-Speicher

Verifizierung in zwei Schritten

Nog steeds gebruiken mensen wachtwoorden zoals 123456, azerty, Star Wars of hun naam en geboortejaar. Dat is geen goed idee, want zulke wachtwoorden zijn niet veilig. Er bestaan programma’s die dit automatisch kraken door deze veel voorkomende wachtwoorden allemaal uit te proberen. Er zijn ook programma’s die wachtwoorden aan een duizelingwekkende snelheid door een woordenboek halen, of die via een 'cyberaanval' elke mogelijke combinatie van karakters uitproberen.

Ontdek hier wat je doet en wat je beter niet doet om je wachtwoorden sterk en veilig te houden. De gouden regel voor wachtwoorden is: hoe langer je wachtwoord, hoe veiliger.

verificatie in 2 stappen
volledige breedte

Auf keinen Fall!

Verwenden Sie kein vorhersehbares Passwort

  • Verwenden Sie keine persönlichen Daten wie Ihren Namen und Ihr Geburtsjahr: „IhrName1985“
  • Verwenden Sie keine vertrauten Ausdrücke wie „CarpeDiem“
  • Verwenden Sie keinen Zähler, wie „CarpeDiem1“, „CarpeDiem2“, „CarpeDiem3“ ...
  • Wiederholen Sie keine Zeichen wie „aaabbbccc“

Verwenden Sie nicht für alle Konten dasselbe Passwort

Die Wiederverwendung von Passwörtern ist keine gute Idee. Wenn Ihre Daten auf einer Website gehackt wurden, versuchen die Cyberkriminellen dieselben Daten auch auf anderen Websites. Verwenden Sie lange und völlig unterschiedliche Passwörter für Ihre wichtigsten Konten, wie Ihre E-Mail und Ihre Profile in sozialen Medien. Bei weniger wichtigen Konten, bei denen Sie keine Zahlungsdetails oder persönlichen Daten eingeben, können Sie Variationen eines Passworts verwenden.

Passwörter nicht teilen

Passwörter anderen mitzuteilen ist nie eine gute Idee, egal ob privat oder auf der Arbeit. Sie wissen nie, was mit Ihrem Passwort geschieht und öffnen damit Missbrauch Tür und Tor. Verwenden Sie ein Konto, auf das Ihre Kollegen zugreifen können? Verwenden Sie dann einen Passwort-Speicher, um die Passwörter sicher zu teilen.

Passwörter nicht offen sichtbar liegen lassen

Kleben Sie auf keinen Fall ein Post-It mit dem Passwort an Ihren Bildschirm und lassen Sie es nie auf Ihrem Schreibtisch liegen. Es ist auch nicht sicher, Passwörter in einer E-Mail oder in einem Dokument auf Ihrem Computer oder Smartphone zu speichern.

Verwenden Sie nicht jahrelang das gleiche Passwort

Vorzugsweise sollten Sie jedes Jahr die Passwörter Ihrer privaten Konten ändern. Für professionelle Konten sollte dies noch öfter erfolgen, weil diese Informationen noch sensibler sein können.

Wenn eines Ihrer Konten gehackt wurde, ändern Sie sofort Ihre Passwörter. Überprüfen Sie, ob das Problem mit der Website gelöst ist, ansonsten ändern Sie Ihr Passwort vergeblich.

Verwenden Sie keine „geheimen Fragen“

Manchmal soll eine Frage beantwortet werden: z. B. wie heißt Ihre Schwiegermutter. Oft kann die Antwort auf diese Fragen im Internet gefunden werden. Vermeiden Sie nach Möglichkeit geheime Fragen.

3
Erste Hilfe!

Erste Hilfe!

Haben Sie ein Problem?
1
Wie sicher sind Sie?

Wie sicher sind Sie?

Machen Sie unsere Tests
2
Sicher im Internet

Sicher im Internet

Tipps zum sorgenfreien Surfen
3