Weitere Informationen und Dienstleistungen der Regierung: www.belgium.be   Logo van de Belgische federale overheid

Verdächtige Textnachricht, die von PostNL zu kommen scheint

Hüten Sie sich vor einer verdächtigen Textnachricht, die von PostNL zu kommen scheint (Bild 1).  Gerade wenn viele Menschen auf ein Paket warten, macht dieser Betrugsversuch die Runde. Die Textnachricht ist zweisprachig und enthält einen Link, der Sie zu einer gefälschten Seite führt, auf der Sie aufgefordert werden, die Versandkosten zu bezahlen (Abbildung 2).  Sie können Ihre Bank auswählen (Abbildung 3) und werden dann auf eine Seite weitergeleitet, die verdächtig nach der Anmeldeseite Ihrer eigenen Bank aussieht (Abbildung 4).

Tappen Sie nicht in die Falle! Diese Meldung ist falsch. Klicken Sie nicht und geben Sie schon gar keine Codes ein.

Post NL_sms
links uitlijnen
PostNL_betalen
links uitlijnen
PostNL_kies bank
links uitlijnen
banken
volledige breedte
links uitlijnen
links uitlijnen
volledige breedte
Tappen Sie nicht in die Falle!

Lernen Sie, gefälschte Nachrichten zu erkennen.

Machen Sie jetzt den Phishing-Test und lassen Sie sich nie wieder erwischen!

Was zu tun?

  • Klicken Sie nicht auf einen Link in einer verdächtigen Nachricht, öffnen Sie keine Anhänge und laden Sie keine Anwendungen herunter, wenn Sie dazu aufgefordert werden.
  • Verdächtige E-Mails können an suspekt@safeonweb.be weitergeleitet werden.
  • Sie können verdächtige Textnachrichten auch weiterleiten. Machen Sie einen Screenshot und senden Sie ihn an suspekt@safeonweb.be. Der Inhalt wird dann automatisch verarbeitet.

Haben Sie auf einen verdächtigen Link geklickt?

  • Falls Sie doch geklickt haben, füllen Sie die Felder nicht weiter aus und brechen Sie die Interaktion ab.
  • Geben Sie NIEMALS persönliche Codes heraus.
  • Wenn Sie ein Passwort weitergegeben haben, das Sie auch an anderen Stellen verwenden, ändern Sie es dann sofort.
  • Wenn Sie auf einen Link geklickt haben, der eine Website öffnet, auf der Sie Ihre Bankdaten angeben müssen, überprüfen Sie zunächst, ob es sich um die echte Website Ihrer Bank handelt. Wenn auch nur der geringste Zweifel besteht, nehmen Sie keine Zahlung vor.

Wurden Sie betrogen?

  • Ab dem Moment, in dem Sie Geld verloren haben oder erpresst werden, raten wir Ihnen, eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten. Sie können eine Anzeige bei der örtlichen Polizei Ihres Wohnorts erstatten.  
  • Kontaktieren Sie Ihre Bank und/oder Cardstop unter 070 344 344 wenn Sie Bankdaten weitergegeben haben, wenn Geld von Ihrem Bankkonto verschwindet oder wenn Sie einem Betrüger Geld überwiesen haben. Auf diese Weise können eventuelle betrügerischen Transaktionen blockiert werden.
  • Wenn Sie einen Betrug melden möchten, können Sie Ihre Bank unter einer speziellen Nummer kontaktieren: https://beschermjezelfonline.be/bank-contacteren-voor-hulp
banner
volledige breedte