Weitere Informationen und Dienstleistungen der Regierung: www.belgium.be   Logo van de Belgische federale overheid

Nachrichten an verdacht@safeonweb.be im Jahr 2020 fast verdoppelt

Im vergangenen Jahr haben Internetnutzer nicht weniger als 3.225.234 Nachrichten an die E-Mail-Adresse verdacht@safeonweb.be weitergeleitet. Das bedeutet, dass mehr als 8.800 Nachrichten pro Tag weitergeleitet wurden, was fast eine Verdoppelung im Vergleich zum Jahr 2019 darstellt. Damals haben Sie 1.700.000 Nachrichten an uns weitergeleitet.

Was machen wir mit diesen 3 Millionen Nachrichten?

Es ist traurig, dass Cyberkriminelle immer mehr Nachrichten mit der Absicht versenden, die Internetnutzer in eine Falle zu locken. Diese Nachrichten kommen per E-Mail, aber auch über Textnachrichten oder soziale Medien herein. Wir lesen natürlich nicht alle Nachrichten, die Sie an verdacht@safeonweb.be weiterleiten. Wir unterziehen sie einer automatisierten Analyse.

Die Links und Anhänge werden zuerst erkannt. Aus den 3 Millionen Nachrichten, die wir erhalten, haben wir schon 8.545.658 Links extrahiert, von denen 667.356 betrügerisch waren (Phishing, falsche Webshops, Betrug, usw.). Diese verdächtigen Links werden an Google Safebrowsing und Microsoft Smartscreen weitergeleitet, die eine Warnung veröffentlichen. Wenn jemand diese Websites besuchen will, sieht er einen roten Bildschirm mit einer deutlichen Warnung: Vorsicht, die Website, die Sie besuchen möchten, ist gefährlich. Diese Nachrichten enthielten außerdem 26.109 Anhänge, von denen 4.370 ein Virus enthielten.

Hat die Corona-Krise eine Rolle gespielt?

Cyberkriminelle schienen während der Corona-Krise besonders aktiv zu sein. Wir können nicht bestätigen, ob während dieses Zeitraums tatsächlich mehr Phishing-Nachrichten gesendet wurden. Wir können nur sicher sagen, dass die Leute diese Nachrichten häufiger an uns weitergeleitet haben.

Bei 45.195 Nachrichten haben wir ein Schlüsselwort gefunden, das mit Corona zu tun hatte. Dies ist schließlich eine Minderheit. Meistens sahen wir die regulären Phishing-Nachrichten immer wieder:

  • Nachrichten, die den Anschein erwecken, von einem Paketdienst zu stammen, und Sie auffordern, zuerst die Versandkosten zu bezahlen.
  • Nachrichten, die scheinbar von Banken stammen und Sie auffordern, eine neue Karte zu beantragen oder Ihr Konto zu entsperren.
  • Nachrichten, die scheinbar von einer staatlichen Behörde kommen und Ihnen eine Prämie oder eine Entschädigung versprechen.
  • Nachrichten, die scheinbar von Diensten wie Dropbox, PayPal oder Microsoft stammen.
  • Nachrichten in Bezug auf die Aktualität: Mundmasken, Feiertage, eine versprochene Prämie.

Lernen Sie, falsche Nachrichten zu erkennen.

Was kann ich tun?

Leiten Sie jede verdächtige Nachricht sofort weiter an verdacht@safeonweb.be. Je schneller wir uns mit der Nachricht auseinandersetzen, desto weniger Opfer wird es geben.

Sie können jetzt auch Bilder einer falschen Nachricht an uns weiterleiten. Unsere Technologie kann jetzt URLs in Bildern erkennen. Wir ermutigen jeden, jede Nachricht sehr kritisch zu betrachten, bevor er sie öffnet, und sich zweimal zu überlegen, bevor er auf einen Link oder Anhang klickt.